La Cosa Nostra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • La Cosa Nostra








      Vom Land drängt die Cosa Nostra in die Städte und machte sich im Waffen & Drogenhandel breit. Die La Cosa Nostra (LCN) ist jetzt auch in San Andreas unter Francesco Felicianos Führung vertreten und breitet sich immer weiter aus. Wer oder was ist die La Cosa Nostra? die LCN ist eines der mächtigsten Verbrechersyndikate überhaupt die auf der Sizilianische Insel im 19. Jahrhundert entstand. Die Insel ist ein wichtiger Handelsstützpunkt für die Mafia und ist immer noch in deren Kontrolle. Wer ist Francesco Feliciano? Francesco Feliciano ist ein Großer Unternehmer, unteranderem Betreibt er irgendwo in San Andreas eine Eisenfabrik, wo Eisen verarbeitet wird und Weltweit auf dem Markt vertrieben wird. Vermutlich wird das Eisen zu Waffenteile Illegal in der Fabrik verarbeitet um Waffen herstellen zu können. Die Fabrik besitzt Maschinen & Geräte die Hunderte von Tausend Euros kosten mit ihnen lassen sich sogar Waffen & Munition herstellen. Das Kerngeschäft der Mafia ist der Waffenhandel, Waffen werden Mittels Großen Trucks von A nach B geliefert dieses Prozess wird von Schwer bewaffneten Angehörigen der Mafia Überwacht und unauffällig bis zum Übergabeort Eskortiert. Nebenbei Handelt die Mafia auch mit Drogen, die Drogen werden nicht in San Andreas angebaut sondern in Sizilien und mit Schiffe oder Flugzeugen nach San Andreas geschmuggelt. Schutzgelderpressungen eine Zusätzliche Geldeinnahme wovon die Mafia mehrere Hundert Tausend Euros nur in San Andreas im Monat einnimmt, es handelt sich meistens um Firmen & Läden bzw. Cafés und Restaurants die gezwungen werden Geld an die Mafia zu zahlen, Die Mitglieder dieser Mafia sind Gewaltbereit und kennen keine Gnade. Für die Fahrzeugdiebstähle ist meist die Mafia verantwortlich, und zwar werden Straßengangster die unter der Mafia stehen beauftragt bestimmte Fahrzeuge zu stehlen und sie der Mafia zu überführen, gestohlene Fahrzeuge werden von der Mafia in eine Sogenannte Lagerhalle stillgelegt bis man deren Fahrzeugpapiere fälscht und sie um lackiert. Des weiteren werden bestimmte Personen der Mafia eingesetzt, Fahrzeugschieber nennt man diese Personen, diese Personen sind nichts anderes als Associades die den Auftrag bekommen die gestohlenen Fahrzeuge zum Hafen zu überführen wo das Fahrzeug nach Italien Exportiert wird und dort Verkauft wird. Das Coroná Restaurant ist eines der Wichtigsten Treffpunkte der Kriminellen Organisation, dort werden im Untergeschoss Zeremonien und Interne Besprechungen, . Mithilfe des Restaurants ermöglicht es anderen Personen Kontakt zur Mafia aufzunehmen, meist werden diese Personen Monate lang überprüft bevor man auf sie zukommt, und sie in die Unterwelt einweiht, laut Oberhaupt der Mafia heißt es, wer einmal in der Unterwelt eingeweiht wird kommt nicht mehr aus dieser raus und muss im Schlimmsten fall mit dem Tod bezahlen.

      In die Cosa Nostra tritt man durch Hinzuwahl oder Aufruf ein. Ein Kandidat tritt fast immer der Familie seines Geburtsortes bei. Vor dem Beitritt wird die Familie (auch die Vorfahren) des potenziellen neuen Mitglieds streng überprüft. Sind oder waren Verwandte Polizisten, Staatsanwälte oder Zuhälter, ist die Aufnahme ausgeschlossen. Um sich für die Mitgliedschaft zu qualifizieren, muss der Kandidat im Vorhinein eine Prüfung bestehen. Dies ist normalerweise ein schwerer krimineller Akt, häufig ein Mord oder ein bewaffneter Raubüberfall. Die Aufnahme geschieht immer in Gegenwart anderer Mitglieder. Durch einen speziellen Initiationsritus tritt das neue Mitglied der Organisation bei. Der Novize wird in einen Finger oder Daumen gestochen, lässt das Blut auf ein Heiligenbild tropfen und leistet dann einen Eid auf die Familie und die Normen und Gesetze der Cosa Nostra. Anschließend wird das Heiligenbild verbrannt. Die Mitgliedschaft ist ausschließlich Männern vorbehalten. Frauen spielen jedoch im Umfeld eine wichtige Rolle, da sie das Wertesystem der Cosa Nostra an ihre Kinder weitergeben
















      Der Anschlag auf den Richter Giovanni Falcone




      Es ist der 23. Mai 1992. Um 17.56 registrieren die Seismographen aus Monte Cammarata einen heftigen Erdstoss. Es ist, das wird schnell festgestellt, kein Erdbeben. Der Mafia-Richter Giovanni Falcone und seine Ehefrau Francesca Morvillo, ebenfalls Richterin, sind kurz davor am Flughafen Punta Raisi gelandet. Falcone ist ein unermüdlicher Ermittelr: Er hat den Maxi-Prozess von Palermo geführt und, nach 349 Verhandlungstagen, 360 Cosa-Nostra-Mitglieder verurteilt. Auf Sizilien hat er somit mehr Feinde als Freunde. Schon einmal hat die Cosa Nostra versucht, ihn umzubringen. Am 21. Juni 1989 hatten Falcones Leibwächter eine Bombe entdeckt - am Strand seines Ferienhauses in Addaura. Auch an diesem schwülen Maitag warten Falcones Leibwächter mit drei Autos in Punta Raisi. Falcone und Morvillo steigen in einen weißen Fiat-Croma. Der Richter sitzt am Steuer und fährt Richtung Palermo. Die Stadt ist nah - nur sieben Kilometer entfernt. Es ist 17.58. Salvatore Gambino, ein 34-jähriger Bauer, lockert den Boden seines Feldes am Rande der Autobahn. Falcones Auto und die der Eskorte erreichen Kilometer fünf der A29, bei der Ausfahrt Capaci. Gambino, so wird er es einem Polizisten erzählen, hört einen heftigen Knall. Die Cosa-Nostra hat um die 500 Kilo Sprengstoff in einem Abflussrohr unter der Fahrbahn versteckt. Die Explosion erfasst den ersten Wagen, in dem die Leibwächter fahren und shleudert ihn durch die Luft. Falcones Auto prallt gewaltig gegen eine Mauer aus Asphalt und Kiesel, die durch die Detonation entstanden ist. Salvatore Gambino sieht nun eine schwarze Rauchsäule. Bei dem Anschlag sterben Giovanni Falcone, Francesca Morvillo und die drei Leibwächter Vito Schifani, Rocco Dicillo und Antonio Montinaro.









      1. Omertà – Schweigepflicht gegenüber nicht angehörige der Mafia.
      2. Ethnizität – nur ethnische Italiener können aufgenommen werden. Associados, Partner, Alliierte sind davon ausgenommen
      3. „Family secrets“ – Familiengeheimnisse. Mit Nicht-Mitgliedern dürfen Familieninterna nicht besprochen werden.
      4. „Blood for blood“ – Blut für Blut. Rachemorde müssen durch den Boss genehmigt werden.
      5. „No fighting among members“ – Kein Kampf zwischen Mitgliedern der Mafia.
      6. „Tribute“ – Tributzahlungen müssen jeden Monat an den Boss entrichtet werden, was auch Nebengeschäfte mit beinhaltet.
      7. „Adultery“ – Ehebruch. Für Mitglieder sind die Ehefrauen anderer Mitglieder tabu.
      8. ,, Novize” - Ein Neues Mitglied lässt das Blut auf ein Heiligenbild tropfen und leistet dann einen Eid auf die Familie und die Normen und Gesetze der Cosa Nostra.





      Die Cosa Nostra hat eine strenge Hierarchie, strukturiert wie eine Pyramide. Ganz unten stehen die "Asociados", die Jenigen die in den Tarnfirmen Arbeiten und Kleine Aufgaben der Mafia annehmen und Durchführen. Über den "Asociados" stehen die Soldatis die sogenannten Kriminellen der Mafia. Über ihnen stehen die "Cupolas" die Cupolas Schaffen Waffen & Drogen für die Mafia an und verkaufen diese mit den Soldatis im Auftrag der Capodecinas. " Capodecina" die "Chefs von zehn". Rund fünf solcher Zehnergruppen bilden eine eine Familie ( Cosca ) , die nicht zwingend nur aus tatsächlich Verwandten bestehen muss. Jede Cosa-Nostra-Familie kontrolliert ein Gebiet, meist ein Stadtviertel oder ein Dorf. Jeweils drei Familien bestimmen einen "Consigliere", der sie in der Provinzkommission vertritt. An der Spitze steht der "Don & Capo Anziano", die Kuppel, das Oberkommando. Diese Struktur besteht bis heute, nur sind die Posten geheimer besetzt, weil Kronzeugen die Cosa Nostra in den Neunzigerjahren erheblich geschwächt haben. Nun kennen die Mitglieder einer "Cosca" nur ihren direkten Boss und nicht die gesamte Führung.







      ,,Don ( Boss )”

      Der Boss ( Don ) - ist in aller Regel nicht mehr selbst in die Tagesgeschäfte verwickelt. Als Mitglied der sogenannten ehrenwerten Gesellschaft obliegt es ihm, Kontakte zu Vertretern der Politik, Behörden und Wirtschaft zu pflegen und dort die Interessen der Familie zu stärken, beispielsweise durch Korruption, Geldwäsche oder das Betreiben von Tarnfirmen.



      ,,Capo Anziano ( Unterboss )”


      Unterboss (Capo Anziano ) - Im Sinne der Omertà wird der Capo Anziano nach unten abgeschottet und übernimmt die Führung des Tagesgeschäft. Die Kommandogewalt vor Ort übt ein Consigliere aus, der als Kommandierender im Feld fungiert. Ein Unterboss tritt meist in Kraft, Wenn er Aufgaben vom Boss ( Don ) bekommt, das eigentliche Oberhaupt inhaftiert, oder dem Ruhestand nahe sein.


      ,, Consigliere ”

      Consigliere - Ein Consigliere Positioniert sich unter den Capo Anziano er führt / leitet eine 5 - 10 Köpfige Gruppe. Er erhält Aufgaben vom Oberhaupt und verteilt diese an seine Leute die unter ihm stehen.


      ,, Capodecina ”


      Capodecina - Ein Capodecina arbeitet mit dem Cupola Streng zusammen somit Bilden beide ein Gemeinsammes Team, der Cupola steht unter der Führung vom Capodecina, der Capodecina Pflegt Kundenkontakte und Organisiert Waffen & Drogendeals.[/i]



      ,,Cupola

      Cupola - Ein Cupola kennzeichnet sich mit der Anschaffung von Waffen & Drogen, diese Person kümmert ich um den Lagerbestand der Ware und verteilt diese an die Mafienangehörigen, Anschließend hat ein Cupola 2 - 4 Leute in seiner Führung die ihm dabei helfen, dies sind meistens Soldatis die auch bei einem Waffen oder Drogenverkauf die Ware ausliefern.


      ,, Soldati ”


      Soldati - Ein Soldati ist ein Volles Mafiamitglied, er wird in eine Gruppe eingeteilt die von einem Capodecina geführt wird und hat Aufgaen in der Gesamten Mafia zu erledigen.


      ,, Associado ”


      Associado - ein Asociado ist kein Richtiges Mitglied der Mafia, er arbeitet für die Tarnfirmen und erhält kleine Aufgaben von der Kommandoleitung Sprich dem Consigliere.







      ( Wird noch Aktualisiert )









      • Schutzgelderpressungen
      • Waffenhandel
      • Drogenhandel
      • Betreiben von Illegalen Glücksspielen
      • Schmuggel
      • Fahrzeugdiebstahl
      In der Cosa Nostra gibt es zahlreiche kleine Unternehmer. Mehr noch: Die Mehrheit in ihr besteht aus Geschäftsleuten, Männern, die Läden, Firmen und Unternehmen führen. Sie treiben Handel, sind erfinderisch und von morgens bis abends unterwegs. Ruhelose Menschen, denen ein aktives Leben gefällt, die neue Dinge mögen und die eine unendliche Zahl von Leuten aus allen möglichen Bereichen kennen.



      Beitrittsinfo

      -> Ethnische Herkunft ( Italienisch ) Ausgeschlossen bei Associades
      -> Bei einem Beitritt verpflichtet man sich zu einem Zwangs CK wenn man Austritt / Rausgeworfen wird.
      -> Sich an das Serverregelwerk Halten